Reisehacks A – Z

Reisetipps gesucht? Dann bist du hier richtig. Viel Spaß beim Stöbern!

 

A

 

Alarmanlage selbstgebaut

Eure Zimmertür in der Unterkunft ist euch zu unsicher? Es gibt einen einfachen Trick wie ihr nachts, wenn ihr üblicherweise schlaft, kleine Diebe verschrecken könnt:

 

  • Hängt einen kleinen Plastikeimer mit leeren Glasflaschen von innen an die Türklinke: Beim Runterdrücken von außen, fällt dieser dann runter und macht ordentlich Geräusche.
  • Alternativ könnt ihr auch leere Glasflaschen von innen gegen die Tür lehnen. Auch die klirren, wenn jemand versucht die Tür von außen aufzumachen.
  • Zusatztipp Türverriegelung: Wenn sich in eurer Unterkunft ein Türkeil befindet, quetscht ihn von innen gut unten in den Türschlitz. So kann keiner die Tür aufmachen.

 

 

Around-the-World-Ticket

Mit diesem Ticket kann man (wie der Name schon sagt) einmal um die Welt reisen. Und das schon ab 1.500€. Je nachdem wie viele Länder man sehen möchte, variiert der Preis natürlich und die Kosten können dann auch schon mal auf 4.000€ steigen.

 

Verschiedene Flugallianzen wie z.B. Oneworld oder Star Alliance bieten solche Tickets an. Allerdings gibt es einige Einschränkungen:

 

  • Man muss innerhalb der Allianz bleiben. Heißt, dass bestimmte Wunschziele, die man hat, evtl. nicht mit drin sind (weil diese Allianz sie nicht anbietet) und diese Flüge extra gezahlt werden müssen.
  • Das Ticket ist meist auf eine bestimmte Anzahl Meilen begrenzt. Dazu zählen auch Meilen, die man mit dem Bus oder Schiff zurücklegt.
  • Man kann nur in eine Richtung fliegen. Weicht man also ab, muss auch dieser Flug extra gezahlt werden.

 

Für uns hat es sich nicht gelohnt, weil es kein ATW-Ticket gibt, dass alle unsere Wunschziele berücksichtigt. Wir haben es uns zudem ausgerechnet und es kommt tatsächlich hin: Unsere gesamten Einzelbuchungen kosten das gleiche wie das ATW-Ticket für uns gekostet hätte. Nur, dass wir jetzt alle Wunschziele mit dabei haben. So sind wie also flugtechnisch gesehen günstiger unterwegs.

 

 

Auslandskrankenversicherung

Die „normale“ AKV für 6 – 12€ im Jahr deckt einen maximalen Zeitraum von 6 Wochen ab. Solltet ihr länger unterwegs sein, muss eine andere Versicherung her. Hier kommt es darauf an, wo ihr hinwollt und wie lange ihr weg seid. Bei einem Jahr gibt es andere Tarife als bei einem halben Jahr oder weniger. Ist die USA dabei, wird es teurer.

Da wir für 4 Monate unterwegs sind und die USA nicht dabei sein wird, haben wir uns für folgenden Anbieter und Tarif entschieden: Folgt noch 🙂

 

 

Auswärtiges Amt

Hier sollte man sich vor jeder Fernreise über aktuelle Sicherheitshinweise und Einreisebestimmungen informieren. Und bitte schaut kurz vor eurer Reise noch einmal rein, denn die Hinweise können sich ständig ändern.

 

 

B

 

Bargeld

Das Bargeld am besten direkt bei Ankunft im jeweiligen Land am ATM ziehen (über kostenfreie Kreditkarte). Das ist günstiger, als Zuhause schon umzutauschen.

Und Bargeld immer gut verstecken!

 

 

Booking.com

Wir sind überzeugte Booking-Bucher. Es lohnt sich wirklich, sich hier anzumelden. Weil:

  • Booking tatsächlich sehr häufig die besten Angebote hat.
  • man so auch noch Deals angezeigt bekommt, die ein „normaler“ User nicht sieht.
  • man ab der 5-ten Buchung (Genius-Status) häufig 10% Rabatt bekommt und noch weitere Extras wie vorzeitiger Check-in oder späterer Check-out. Oder auch mal eine Flasche Wasser oder Leihfahrräder ohne Zusatzkosten.
  • man mit Genius-Status häufig Deals angeboten bekommt wie z.B. „Ab 400€ für eine Buchung, bekommst du 100€ geschenkt.“ Oder: „Ab 225€ für eine Buchung, bekommst du 75€ geschenkt.“ Wir konnten das wirklich häufig einlösen und haben so viel gespart.

 

 

Butterbrotdose

Nicht zum Brote transportieren (wobei das natürlich auch geht 🙂 ), aber zum Transport von Kabelgedöns. So hat man alles immer schön beisammen und es fliegt nicht wirr im Koffer rum.

 

 

C

 

Cloud

Die solltet ihr euch zulegen, um all eure Reiseunterlagen virtuell abzuspeichern. So können sie nicht verloren gehen, selbst wenn euch das Smartphone, das Laptop oder das Tablet geklaut wird. Eure Cloud ist von jedem beliebigen Gerät mit Internetzugang abrufbar.

Zusätzlich empfehlen wir aber auch noch die Speicherung auf externen Festplatten und/oder USB-Sticks, die ihr dann an verschiedenen Orten aufbewahrt.

 

Allerdings solltet ihr ganz wichtige Dinge verschlüsselt hochladen. Denn die Dokumente werden nun mal durchs Internet geschleust … Ebenso bitte ein gutes Passwort wählen!

 

Bis zu einem gewissen Speichervolumen sind Clouds sogar umsonst. Kosten entstehen, wenn ihr mehr Speicher braucht wie z.B. für eure ganzen Fotos und/oder Videos.

 

Jetzt stellt sich nur noch die Frage über welchen Anbieter man die Cloud nutzt. Neben den bekannten wie Google (Google Drive), Apple (icloud) und Microsoft (OneDrive) und deren Server in den USA liegen (Stichwort „lasche Datenschutzbestimmungen“), gibt es auch Anbieter, deren Server in Deutschland stehen (Stichwort „strenge Datenschutzbestimmungen“).

 

Die bekanntesten Anbieter sind hier Telekom (Magentacloud) und web.de und gmx.de.

 

Wir haben uns noch nicht entschieden, werden es aber dann hier bekannt geben 🙂

 

 

D

 

Dokumente

Solltet ihr immer alle in Kopie dabeihaben und auch noch mal abgespeichert als Datei (und in der Cloud s.o.).

Wir nutzen außerdem die App Scanner for me. Die ist ziemlich praktisch. Alle Flug- und Hotelunterlagen speichern wir dort chronologisch ab. So verlieren wir nicht den Überblick.

 

 

E

 

Einreisebestimmungen

Darüber informiert ihr euch am besten auch beim Auswärtigen Amt.

 

 

F

 

Fake Portmonee

Was ist drin: Ein bisschen Bargeld und wertlose Plastikkarten.

Wofür: Im unwahrscheinlichen Fall, dass ihr überfallen werdet, gebt ihr das Fake Portmonee ab und ihr seid den Angreifer los. Bevor der den Fake merkt, seid ihr über alle Berge. Und außer ein bisschen Bargeld, habt ihr nichts Wertvolles verloren.

 

 

Flugbuchungen

Die besten Plattformen sind unserer Meinung nach kiwi.com und skyscanner.com. Hier hat man eine bessere Übersicht und man kann die Eingabe anders handhaben. Bspw. muss man nicht einen bestimmten Flughafen angeben, sondern kann einen Umkreis bestimmen. Das hat den großen Vorteil, dass man viel günstigere Flüge finden kann. Diese gehen dann vielleicht nicht vom gewünschten Flughafen ab, aber dafür kann man evtl. viel Geld sparen. Zudem hat man einen Mehrwert, weil man dadurch vielleicht eine weitere Stadt kennenlernen kann.

 

Ebenfalls ist es immer gut, wenn man beim Abflugsdatum ein bisschen flexibel ist. Auch die Wochentage spielen eine Rolle. Freitags kann es plötzlich viel günstiger sein, als sonntags. Generell gilt bei Flugbuchungen: Flexibilität spart Kosten.

 

 

Flugzeugplätze

Die besten Plätze werden euch bei seatguru angezeigt.

 

Wenn ihr mit Kind unterwegs seid und wisst, dass die mittlere Reihe im Flieger 4 oder 5 Plätze nebeneinander hat: reserviert rechtzeitig die beiden äußeren Plätze und je nachdem ein oder zwei von den inneren. Niemand wird sich dazwischen setzen wollen (es sei denn der Flieger ist komplett ausgebucht), somit habt ihr eine Reihe für euch alleine.

 

 

Flughafenverköstigung

Wenn ihr etwas essen wollt, geht in die Ankunftshalle/Ankunftsbereich. Da ist es oft günstiger als im Abflugbereich. Ansonsten sind selbst mitgebrachte Brote oder Obst natürlich noch viel günstiger 🙂

 

Keine Lust auf teure Wasserflaschen nach dem Security-Check? Nehmt eine leere Flasche mit oder besser eine faltbare. Die könnt ihr mit Leitungswasser in den Wasch- und Toilettenräumen wieder auffüllen. Und zwar so oft ihr wollt 🙂 Achtung: Gilt natürlich nicht für Länder mit Nicht-trinkbarem Leitungswasser!

 

 

FlyOnward

FlyOnward ist ein Flug Ticket Miet-Service. Man erhält internationale Flugtickets auf seinen Namen lautend, als Beweis für geplante Weiterreisen im Ausland. Die braucht man manchmal, wenn man ohne Weiterflugticket nicht in ein Land einreisen darf. Genauere Infos erhaltet ihr hier.

 

 

Führerschein

Seinen Führerschein sollte man immer dabeihaben. Klar. Aber manchmal reicht der nationale nicht aus. Vor allem, wenn man außerhalb der EU unterwegs ist. Deshalb bei solchen Reisen vorher den internationalen Führerschein beantragen.

Geht ganz einfach bei der örtlichen Führerscheinstelle. Kostet je nach Stadt zwischen 15€ und 20€. Bitte aber trotzdem auch den nationalen Führerschein mitnehmen, denn nur mit diesem zusammen gilt auch der internationale.

Die Gültigkeit ist übrigens meist auf 3 Jahre begrenzt. Deshalb vor jeder Reise kontrollieren, ob diese evtl. schon abgelaufen ist.

 

 

G

 

Gabelflüge

Gerade auf Kurz- und Mittelstrecken kann es günstiger sein, einen Gabelflug zu buchen. Das bedeutet, dass man nicht zu dem Flughafen zurückkehrt, von dem man startet, sondern zu einem alternativen. Parken am Flughafen ist dann schlecht. Klar. Aber man kann sich ja auch Hinbringen und Abholen lassen oder aber fährt mit der Bahn. Einige Fluggesellschaften bieten ein „Inkl. Zug zum Flug-Ticket“ an.

 

 

Google Maps

Ihr findet keine günstigen Unterkünfte auf den bekannten Plattformen? Dann sucht euch bei google maps den Ort/die Stelle aus, wo ihr hinwollt, zoomt ran und schaut, welche Unterkünfte dort eingezeichnet sind. Und die schreibt ihr dann direkt an. Gerade kleine Pensionen und/oder Apartmentanbieter sind nicht auf den Plattformen unterwegs. Und diese sind dann oftmals sehr günstig und trotzdem gut.

 

Ihr solltet eure Unterkunft bzgl. Lage und Umgebung sowieso immer auf google maps (Satellitenansicht) checken. Den Bildern im Internet kann man leider oft nicht trauen.

 

Wir suchen (wenn möglich) Unterkünfte auf der Westseite von Inseln / Destinationen. Wir lieben es den Sonnenuntergang von unserer Unterkunft aus zu sehen  😉

 

 

I

 

Impfungen

Bitte informiert euch beim Gesundheitsamt oder beim Tropeninstitut. Das sind die Experten, die es wissen müssen. Und informiert euch rechtzeitig! Manche Impfungen müssen mehrmals gemacht werden, damit sie volle Wirkung haben. Und teilweise liegen hier die Abstände zwischen den einzelnen Impfungen sehr auseinander. Bis zu einem halben Jahr.

Für welche Impfungen wir uns entschieden haben, was sie gekostet und wie wir sie vertragen haben, findet ihr bald hier.

 

 

Internationale Geburtsurkunde

Darauf sollte ihr unbedingt achten, wenn ihr mit Kind unterwegs seid. In manchen Ländern wird das bei Einreise verlangt, sonst kommt man nicht rein. In Südafrika ist das z.B. ein Muss. Ebenfalls sollte sie in englischer Sprache vorliegen. Informiert euch auch hier beim Auswärtigen Amt. Die Kosten liegen bei ca. 15€. Beantragt werden kann die Urkunde beim Standesamt. Es gibt auch einen Onlineanbieter standesamt.com.

 

 

J

 

Jetlag

Ja, der Jetlag ist leider ein unschöner Reisebegleiter, aber da muss man durch. Hier ein paar Tipps, was wir machen, um den Jetlag möglichst angenehm zu halten:

 

  • Die Uhr schon bei Abflug direkt auf die neue Zeit umstellen. So kann man sein Hirn schon mal dran gewöhnen. Psyche ist alles.
  • Sich sofort am ersten Tag an die neue Zeit halten: also die Müdigkeit aushalten solange es geht, nur zu den neuen Zeiten essen usw.
  • Nicht ständig darüber nachdenken wie viel Uhr es Zuhause gerade ist. Wie gesagt, Psyche ist alles.
  • Am ersten Tag eher wenig essen und nur leichte Sachen. So hat es der Organismus leichter sich an die neue Zeit zu gewöhnen.
  • Spazieren gehen, Sonne tanken. Sonnenlicht hemmt die Melatonin-Produktion. So kann sich der Körper besser an den neuen Rhythmus gewöhnen. (Das Schlafhormon Melatonin ist maßgeblich an der Steuerung des Schlaf-Wach-Rhythmus beteiligt und sorgt abends dafür, dass wir müde werden.)

 

 

K

 

Koffer packen

Ich packe meinen Koffer und nehme mit … Ja, ja man möchte so viel mitnehmen. Wie viel das ist, muss letztendlich jeder selbst entscheiden. Aber man kann beim Packen ein paar Tricks beachten:

 

  • Kleidung zusammenrollen: Das spart Platz und die Sachen bleiben weitestgehend knitterfrei.
  • Gerollte Kleidung in Vakuum-Beutel packen: Spart noch mehr Platz.
  • Shampoo und Co. umfüllen in kleine Behälter: Spart Platz und Gewicht.
  • Den Koffer schon ein paar Tage vor Abreise packen und jeden Tag noch mal draufschauen und mind. eine Sache wieder wegtun.

 

 

Kosten in anderen Ländern

Über die durchschnittlichen Lebenshaltungskosten, könnt ihr euch auf eardex informieren.

 

 

Kreditkarte

Sollte man immer mind. zwei dabeihaben. Falls eine kaputt- oder verloren geht, geklaut oder aus irgendwelchen Gründen nicht akzeptiert wird. Unsere Wahl findet ihr bald hier.

 

 

Kreditkarte sperren

Die Sperrrufummern für eure Kreditkarte solltet ihr immer parat haben, falls sie mal wegkommt.

 

 

L

 

Ladekabel

Wir haben immer zwei Ladekabel à 3 Meter dabei. Die wenigsten Unterkünfte haben direkt neben dem Bett eine Steckdose und mit dem 3-Meter-Kabel können wir trotzdem alles, was aufgeladen werden muss, bequem vom Bett aus erreichen 🙂

 

 

M

 

Mehrfachsteckdose

Haben wir auch immer dabei: Eine Mehrfachsteckdose inkl. USB-Lademöglichkeiten. So können verschiedene technische Geräte auch gleichzeitig geladen werden.

 

 

N

 

Notfallrufnummer

Speichert in eurem Handy eine Notfallrufnummer eines Angehörigen oder Vertrauten ab, die unter ICE (in case of emergency) zu finden ist.

 

 

R

 

Reiseapotheke

Sind wir gerade dran 🙂

 

 

Reisepass

Achtet darauf, dass dieser bei Rückflug noch mind. 6 Monate gültig ist. Ein neuer Reisepass kostet ca. 60€.

 

 

Reisepass verloren

Das ist tatsächlich schlecht. Trotzdem bitte ruhig bleiben. Einen Ersatz zu bekommen ist gar nicht so schwer. Meldet den Vorfall als erstes der Polizei und sucht dann die Deutsche Botschaft im jeweiligen Land auf, wo ihr einen neuen Pass beantragen könnt. Hier wäre es gut, wenn ihr eine Kopie des Reisepasses dabei habt. Das erleichtert die Beantragung des neues Passes. Hier kommt die Speicherung wieder ins Spiel (siehe Cloud). (Ansonsten gilt natürlich: Ausweisen NUR mit dem Originalpass.)

 

 

Reisezeiten

Einen guten Überblick bekommt man auf dem Reisezeitentool.

 

 

S

 

Schmutzige Schuhe in den Koffer?

Ihr seid unterwegs und habt keine Plastiktüte zur Hand (die Dinger sollten sowieso abgeschafft werden), um eure schmutzigen Schuhe zu verstauen? In den meisten Hotels gibt es Duschhauben, abgepackt in einer kleinen Box im Badezimmer neben dem Waschbecken. Diese stülpt ihr einfach über die schmutzigen Sohlen. Fertig.

 

 

Schwanzflüge

Ein Schwanzflug ist ein Flug, den ihr an die eigentlichen Flüge anhängt. Dadurch könnt ihr den Preis bei Fernflügen nach unten schrauben. Diese Anschlussflüge haben nichts mit den eigentlichen Flügen zu tun. Eine genaue Erklärung findet ihr bei urlaubsguru.

 

 

Sicherheit

Seid nicht ängstlich, aber auch nicht naiv unterwegs. Entwickelt ein Gefühl dafür, ob ihr euch vielleicht gerade in einer seltsamen Situation befindet und lieber gehen solltet.

 

Grundsätzlich gilt: Wenn euch etwas nicht normal vorkommt, dann ist es das auch. Also verlasst den Ort oder die Situation umgehend.

 

Haltet euch an die länderspezifischen Regeln!

 

Beachtet das, was Locals euch raten. Wenn sie sagen, dass ihr in bestimmte Gegenden oder Straßen besser nicht gehen solltet, dann haltet euch daran! Sie werden es wissen.

 

Lauft NICHT angetrunken im Dunkeln durch zwielichtige Viertel mit einer dicken Armbanduhr am Arm und einer map in der Hand. Dann seid ihr das perfekte Opfer. Würdet ihr niemals tun? Ist aber schon vorgekommen.

 

Habt immer ein Fake Portmonee dabei (s.o.), das ihr im Notfall sofort an den Angreifer abgeben könnt. Fangt auf keinen Fall an mit ihm zu diskutieren. Gebt ihm, was er haben will und dann habt ihr eure Ruhe.

 

Ihr habt das Gefühl verfolgt zu werden? Geht in die nächste Kaffee- oder Imbisskette (z.B. Starbucks oder MC Donalds etc.). oder in ein Kaufhaus und bittet um Hilfe. Aber eher nicht in ein kleines, dunkel wirkendes Local-Café. Die Wahrscheinlichkeit, dass euch dort geholfen wird, ist geringer.

 

Euch kommt jemand unangenehm zu Nahe? Sprecht ihn laut, aber mit fester Stimme an. Das erschreckt die meisten schon und sie hauen ab. (Vielleicht war er ja auch einfach nur baselig. Weiß man aber eben nicht.)

 

Ihr habt ein Kind/Kinder dabei? Nehmt sie in Menschenmengen unbedingt an die Hand. Und in eure Mitte. Euer Kind/eure Kinder sollten (wenn sie das entsprechende Alter haben) zumindest eine Handynummer (von Mama oder Papa) kennen. Und erklärt ihnen, dass sie in das nächste Geschäft gehen sollen, wenn sie euch verloren haben, so dass sie jemanden bitten können euch anzurufen.

 

Alternativ (und gerade für kleine Kinder) macht ihnen ein Armband um das Handgelenk, auf dem eure Handynummer steht.

 

 

T

 

Taschenlampe

Sollte auf keiner Reise fehlen. Es wird immer Situationen geben, in denen ihr unter dem Bett, dem Tisch, dem Schrank oder wo auch immer etwas suchen müsst. Und sei es nur zur Kontrolle überall nachzuschauen, ob ihr auch nichts vergessen habt.

Oder aber ihr kommt später ins Hotel als geplant, es ist schon dunkel und ihr seht kaum was. Die Straßenbeleuchtung ist leider nicht überall so gut wie in Deutschland.

 

Wenn ihr euch eine Taschenlampe kauft, achtet darauf, dass sie ein Stück aus eurer zur Faust gemachten Hand rausschaut. So könntet ihr sie im Notfall auch als Schlaginstrument nutzen.

 

 

Toilette reinigen

Die Toilette in eurer Unterkunft ist eher so semi-sauber?

Schüttet über alle Ablagerungen in der Schüssel einfach ein bisschen Cola (Menge variiert je nach Verschmutzungsgrad) und lasst diese über Nacht einwirken. Durch den hohen Säuregehalt werden die Ablagerungen aufgelöst und die Toilette ist nach einer Spülung am nächsten Morgen wieder sauber.

(Das regt zum Nachdenken an, ob man Cola überhaupt noch trinken sollte …)

 

 

U

 

Unterkünfte

Wenn ihr eine Unterkunft gefunden habt, checkt sie unbedingt immer auf mehreren Plattformen (z.B. booking.com, agoda.com, hotels.com usw.). Oft findet ihr sie noch günstiger. Und auch den Check auf google maps nicht vergessen 🙂

 

 

Upgrade

Danach sollte man beim Einchecken in ein Hotel immer fragen. Gerade, wenn man außerhalb der Ferien unterwegs ist. Kostet ja nix. Es sei denn man wendet den Zwanzig-Dollar-Trick an. Siehe bei „Z“. Wir haben schon sehr häufig bessere Zimmerkategorien dadurch bekommen. Lohnt sich!

 

 

V

 

Visum

In den meisten Ländern kann man sich bis zu 90 Tagen ohne Visum aufhalten. Häufig muss man ein Rückflugticket vorweisen. (Ihr habt keine? Hilfe bietet FlyOnward (s.o.)) Hier informiert euch am besten auch beim Auswärtigen Amt.

 

 

W

 

Wäscheleine

Kann praktisch sein. Zum einen natürlich, um Wäsche aufzuhängen, wenn keine andere Aufhängmöglichkeit gegeben ist. Zum anderen aber auch, um Dinge zu verschnüren oder zu befestigen (z.B. Mosquitonetze).

 

 

Z

 

Zwanzig Dollar-Trick

Für die, denen das nicht zu peinlich ist (mir ist das peinlich, weshalb bei uns Tobias das gerne übernimmt):

Der Zwanzig Dollar-Trick bedeutet, dass man beim Einchecken in ein Hotel o.ä. einen 20 Dollar-Schein (bzw. diesen Wert in der entsprechenden Landeswährung) mit in den Pass legt und nach einem Upgrade fragt. Ist das möglich, behält der Mitarbeiter am Empfang den Schein und gibt euch eine bessere Zimmerkategorie. Ist es nicht möglich, wird der Schein im Pass liegengelassen. Direkt gesprochen wird darüber nicht. Das ist wie eine Art stillschweigendes Abkommen.

In den USA ist das sehr gängig (in anderen Ländern funktioniert es eher weniger oder die Leute kennen es nicht). Wir haben es in den USA schon einige Male ausprobiert und sehr oft hat es geklappt. Ebenso bei Mietautostationen hat es schon funktioniert.

 

 

 

Nachtrag

Wir hoffen, ihr konntet hier ein paar Reisetipps finden, die euch weiterhelfen. Wir werden diese Liste natürlich regelmäßig aktualisieren und erweitern.

Übrigens: Viele Tipps zum Thema Sicherheit haben wir von Heiko Pape dem Geschäftsführer von Home of Defense in Dortmund bekommen. Mit ihm haben wir schon ein par Stunden zusammengesessen und über dieses Thema gesprochen. Wir finden man muss sich schon ein bisschen dafür sensibilisieren. Heiko bietet Selbstverteidigungstrainings verschiedener Arten an sowie Seminare, Events und Lehrgänge zum Thema Sicherheit. Schaut mal rein: www.homeofdefense.com