Vietnam

Saigon: Die besten Tipps für Ho Chi Minh Stadt

Ho Chi Minh Tipps

Ja was denn nun, Saigon oder Ho Chi Minh? Das haben wir uns auch gefragt. Also, früher war es Saigon (bis 1975) und heute ist es Ho Chi Minh Stadt. Nach dem Rückzug der Amerikaner haben die Vietnamesen die Stadt einfach nach ihrem Nationalhelden Ho-Chi-Minh benannt. Weil aber der Name Saigon gelernt ist und auch schneller und unkomplizierter auszusprechen, sagen die meisten eben noch Saigon. Auch die Einheimischen. Sogar der Flughafen hat noch das Kürzel SGN und auch das Bier heißt Saigon Bier. So viel dazu.

1. Wie lange in Ho Chi Minh bleiben?

Das ist natürlich ein bisschen abhängig von deiner Zeit, die du hast. Und auch davon wie heiß es da gerade so ist und wie du mit dem Klima klarkommst. Wir waren Ende März dort, es waren um die 35 Grad im Schatten und die Luftfeuchtigkeit drückte gewaltig. Entsprechend schnell waren wir auch immer kaputt. Da wir aber vier Tage in der verrückt-chaotischen Stadt geblieben sind, haben wir trotzdem alles gesehen und konnten uns zwischendurch genügend ausruhen 🙂 Aber um mal etwas präziser zu sein, drei Tage sollten es schon sein, wenn kein Stress entstehen soll. Und solltest du vorhaben einen Ausflug zu machen, häng lieber noch einen Tag dran.

2. Unterkünfte in Ho Chi Minh

Am besten du suchst dir eine Unterkunft im Distrikt 1. Hier ist das Zentrum von Ho Chi Minh und als Startpunkt für deine Stadtbesichtigungen perfekt. Die allermeisten Unterkünfte befinden sich aber auch sowieso dort. Haben kannst du hier alles, von günstiger Backpackerbude bis Luxushotel. Wir empfehlen unbedingt auf eine Klimaanlage zu achten (ohne hätten wir es nicht ausgehalten) und wenn es dein Budget hergibt, auf einen Pool. Da wir mit Kind unterwegs sind, ist das für uns noch mal mehr wichtig. Es ist absolut göttlich nach einer langen und heißen Stadttour in den Pool springen zu können.

Wir haben das für uns perfekte Hotel mit Frühstück und Pool mitten im trubeligen Zentrum gefunden: das Beautiful Saigon Boutique Hotel* (60€/Nacht im klimatisierten Dreibettzimmer inkl. Frühstück). Es ist zwar etwas teurer (für vietnamesische Verhältnisse), aber wie eine erholsame Oase in dieser crazy stickigen Stadt.

Weitere Unterkünfte findest du hier: Ho Chi Minh Unterkünfte*

Pool im Beautiful Saigon Boutique Hotel, Ho Chi Minh Tipps
Pool im Beautiful Saigon Boutique Hotel

3. Essen und Trinken

Wenn du schon in Thailand warst und da schon dachtest im Paradies zu sein, was Auswahl und Preise für Essen und Trinken betrifft, dann komm mal nach Vietnam. Unfassbar wie günstig alles ist. Und alle paar Meter findest du kleine Streetfoodstände mit dem leckersten Essen. Vor allem in Ho Chi Minh. Selbst in den Restaurants zahlst du nicht viel. Am besten du gehst einfach los und probierst dich durch.

Wir haben in den vier Tagen für uns drei 110€ ausgegeben. Also 28€ pro Tag. Und da waren Cocktails auf Rooftopbars mit dabei.

4. Verkehrschaos in Ho Chi Minh

Davon hast du bestimmt schon gehört und ja, es stimmt. Wir haben noch nie (selbst in Thailand nicht) so volle und chaotische Straßen gesehen wie in Vietnam. Und Ho Chi Minh toppt das Ganze noch. Aber wir waren noch nicht in Hanoi, da soll es sogar noch krasser sein. Hupen, Sirenen, Motorengeräusche wie in einem Actionfilm. Mopeds über Mopeds und alle fahren kreuz und quer. Und das den ganzen Tag, Non-Stop. Darauf muss man wirklich vorbereitet sein, sonst wird man wahnsinnig. Aber es ist auch irgendwie lustig dem Ganzen zuzuschauen.

Schwierig wird es, wenn du irgendwo die Straße überqueren willst. Da musst du deinen ganzen Mut zusammennehmen und einfach losgehen. Anders wird es nicht funktionieren, denn freiwillig hält niemand für dich an. Aber, und das ist das Gute, die Mopedfahrer sehen dich in jedem Fall, fahren um dich herum oder bremsen auch kurz ab. Nach ein paar Stunden wirst du den Dreh raushaben.

Verkehr in Ho Chi Minh

5. Sehenswürdigkeiten und Ausflugstipps für Ho Chi Minh

Wiedervereinigungspalast

Im Wiedervereinigungspalast wurde 1975 Geschichte geschrieben, da dort das Ende des Vietnamkrieges beschlossen wurde. Nord- und Südvietnam gehören seit dem wieder zusammen, nachdem die kommunistischen Truppen Ho Chi Minhs gegen den Süden und die USA gewonnen hatten.

Von außen sieht das Gebäude eher wie ein Betonklotz aus – typisch kommunistisch eben – von innen dafür sehr interessant, da es die original erhaltenen Räumlichkeiten inklusive einer beeindruckenden Bunkeranlage zu sehen gibt.

Kids-Tipp: Neben dem Gebäude, schon innerhalb des Parks gibt es ein kleines Café mit einem Spielplatz. Ganz schön für eine Pause nach der Palastbesichtigung.

(Spielplätze gibt es in Ho Chi Minh aber tatsächlich einige. Sie liegen hauptsächlich in den Parks.)

Wiedervereinigungspalast, Ho Chi Minh Stadt
Saal im Wiedervereinigungspalast, Ho Chi Minh Tipps
Saal im Wiedervereinigungspalast, Ho Chi Minh, Vietnam

War Remnant Museum

Der Vietnamkrieg war einer der schrecklichsten überhaupt und wie das aussah, das wird dir im War Remnant Museum schonungslos gezeigt. Ich habe noch nie solche heftigen und traurigen Bilder gesehen. Kinder dürfen mit rein, wir haben Mila aber nicht alles gezeigt, weil es teilweise doch zu heftig war.

Der Außenbereich

Im Außenbereich sind alte amerikanische Militärflugzeuge und vietnamesische Panzer aufgebaut. Es ist nachgestellt, in was für Käfigen die Gefangenen eingesperrt wurden. Teilweise sind diese gerade mal 50 cm hoch und mit Stacheldraht drumherum. Hinsetzen oder Aufstehen war also nicht möglich. Was für eine Qual. Auch eine Original Guillotine ist dort zu sehen.

War Remnants Museum, Ho Chi Minh Tipps, Vietnam
War Remnants Museum, Ho Chi Minh Tipps, Vietnam
Innenbereich

Innen ist das Museum über zwei Etagen plus Erdgeschoss verteilt. Unten sind alle möglichen Zeitungsausschnitte und Plakate zu sehen. In den oberen Etagen gibt es verschiedene Räume, voll gepackt mit Fotos. Vom Kriegsgeschehen und ihren Opfern. Zwei Räume dokumentieren die Opfer von den Agent Orange Angriffen der Amerikaner. Ein Entlaubungsgift, was über das Land versprüht wurde, damit die Blätter von den Bäumen fallen und die Einheimischen so entdeckt werden konnten. Ein Gift, was für den Menschen tödlich ist und weswegen heute noch Kinder mit schlimmen Missbildungen oder Fehlstellungen geboren werden. Dieser Bereich ist wirklich der Schlimmste und kaum zu ertragen, weshalb Mila und Tobias draußen gewartet haben.

War Remnant Museum, Tafel mit Erklärung

Ben Than Market

Der Ben Than Market ist der größte und bekannteste Markt in Ho Chi Minh. Entsprechend voll ist es mit Touristen. Von den Händlern wirst du häufig angequatscht und sie haben natürlich immer den ‚best price‘ für dich. Dennoch lohnt es sich, denn es ist bunt, laut und interessant. Beim Fleisch besser nicht so genau hinschauen, da könnte dir evtl. auch mal schlecht werden 😉

Ben Thanh Market, Ho Chi Minh Tipps, Vietnam

Ben Than Streetfoodmarket

Auf dem Ben Than Streetfoodmarket haben wir mehrmals gegessen. Das Essen ist super, die Auswahl riesig und alles ist etwas sauberer und gesitteter. Manchmal spielt abends sogar eine Live-Band. Unbedingt zu empfehlen!

Ben Thanh Streefoodmarket, Ho Chi Minh, Vietnam
Ben Thanh Streefoodmarket

The Café Apartments

Das ist echt ein Highlight wie wir finden und perfekt für eine Sightseeing-Pause. Das Café Apartment ist ein altes Haus, was früher mal mit Apartments bestückt war, aber heute auf jeder der neun Etagen, Cafés und kleine Shops bietet. Alles sehr chillig. Tipp: erstmal ganz nach oben laufen und dann Stück für Stück wieder runter. Dabei natürlich in jede Etage reinschauen. Jedes Café ist ganz individuell gestaltet und jedes für sich echt toll. Wir haben im Boo Café auf der neunten Etage eine Pause eingelegt. Das süße kleine Café hat eine tolle kleine Terrasse mit einem fantastischen Ausblick.

The Café Apartments, Ho Chi Minh, Vietnam
The Café Apartments
Im Boo Café

Backpackerviertel – Bui Vien Street

Hier ist vor allem abends alles sehr laut und blinkend mit dröhnender Partymusik und greller Neonreklame. Unzählige Bars und Restaurants, billige Hostels, Massagestudios und Frisöre reihen sich die Straße entlang. Die Menschen sitzen oder stehen draußen, trinken, lachen, unterhalten sich. Muss man mal erlebt haben, auch als Nicht-Backpacker.

Bui Vien Street
Das war noch am frühen Abend. Es geht also noch voller 🙂

Mumtaz Indian

Richtig gut, auch wenn es von außen eher ziemlich unspektakulär aussieht, ist das Mumtaz Indian. Hier haben wir das leckerste indische Essen überhaupt gegessen.

Mumtaz Indian, Bui Vien Street

The View Rooftop Bar

Ebenfalls auf der Bui Vien Street befindet sich das Hotel Duo Vuong und oben auf der Dachterrasse liegt die Rooftopbar The View. Auf jeden Fall hochfahren und einen der echt guten Cocktails trinken. Es ist alles ein bisschen im Hoi An-Stil eingerichtet. Viele bunte Lampions, richtig schön und dazu ein toller Ausblick. (Kinder dürfen mit hoch.)

The View Rooftop Bar, Bui Viel Street

Bücherstraße

Auf der Bücherstraße, der Nguyen Van Binh Street, befinden sich viele kleine Shops, die hauptsächlich Bücher verkaufen (vietnamesisch und englisch), aber auch kleine Souvenirs und toll gestaltete Karten. 

Bücherstraße, Ho Chi Minh, Vietnam
Bücherstraße

Kathedrale Notre-Dame

Nicht weit von der Bücherstraße entfernt, liegt die Kathedrale Notre-Dame, das größte christliche Bauwerk von Ho Chi Minh City. Irgendwie hat man das Gefühl, dass es nicht so recht in die Kultur hineinpasst, aber 6% der Vietnamesen sind tatsächlich Katholiken. Entstanden ist das durch die französische Kolonialzeit. Ein Foto ist die Kathedrale in jedem Fall wert. Drinnen waren wir leider nicht, da gerade Bauarbeiten stattfanden, als wir da waren.

Kathedrale Notre Dame, Ho Chi Minh, Vietnam

Hauptpostamt

Direkt gegenüber der Kathedrale befindet sich das Hauptpostamt. Da musst du unbedingt mal reingehen! Das Gebäude wurde von Gustav Eiffel konstruiert. Er wollte die alte Hauptpost wie einen früheren europäischen Bahnhof aussehen lassen. Und ein bisschen sieht es auch so aus. Sowohl von außen, als auch von innen, mit dem hohen gewölbten Glasdach und den schweren Stahlbalken. Da wirkt das überdimensionale Bild von Ho Chi Minh, welches ebenfalls in der Halle hängt, schon wieder wie ein Kontrast. Innen stehen außerdem noch alte Telefonzellen, in denen nun Geldautomaten eingebaut sind. Das Postamt ist immer noch in Betrieb und natürlich auch ein Touristenmagnet.

Hauptpostamt, Ho Chi Minh, Vietnam

Financial District

Das Financial District ist im Vergleich zum Rest der Stadt: sauberer, viel freier vom Platz her und hat moderne, große und schicke historische Gebäude wie das Rathaus und das Opera House. Es ist fast wie eine kleine Erholung, denn Ho Chi Minh ist ansonsten eben genau das Gegenteil. Eine richtig gute Sicht mit richtig viel Platz gibt es bei der Statue von Ho Chi Minh, die dem ehemaligen Präsidenten zu Ehre aufgestellt wurde. Direkt hinter der Statue der Sitz des Volkskommitees (Rathaus) und davor eine absolut freie Sichtachse bis zum Saigon River. An den Seiten gesäumt von hohen Gebäuden. Es ist wie in einer anderen Welt. Die Gegend um die Statue könnte auch als Beverly Hills von Ho Chi Minh City bezeichnet werden.

Freie Sichtachse in Ho Chi Minh
Freie Sichtachse im FD
Ho Chi Minh Statue
Ho Chi Minh Statue mit dem Rathaus dahinter

China Town

China Town befindet sich in District 5 und soll noch lauter, noch bunter und noch chaotischer sein. Wenn du noch Nerven dafür hast, dann spazier unbedingt mal durch. Wir haben es leider nicht mehr geschafft.

Ausflug zu den Cu Chi Tunneln

In Ho Chi Minh werden dir an jeder Ecke Ausflüge zu den Cu Chi Tunneln angeboten. Wir haben uns von unserem Hotel einen Ausflug organisieren lassen, um sicher zu gehen, dass auch alles klar geht. Die Cu Chi Tunnel liegen ca. 60 km von Ho Chi Minh entfernt und je nach Stau beträgt die Fahrtzeit ca. 1,5 – 2 Stunden (für eine Strecke). Das ist also eher ein Tagesausflug.

Die Tunnel von Cu Chi sind ein 200 km langes und auf drei Ebenen befindliches Tunnelsystem, in dem die Vietnamesen sich im Vietnamkrieg vor den Amerikanern versteckt hielten. Eine ganze Stadt wurde unter der Erde gebaut. Das System war außerdem so ausgeklügelt und voller Fallen für den Feind, dass es den Amerikanern aufgrunddessen letztendlich nicht gelang den Krieg zu gewinnen.

Heute sind die Tunnel verfallen und verschüttet, aber ein kleines Stück kann besichtigt und sogar begangen werden. Wir fanden es unglaublich interessant und die Tricks der Vietnamesen zur damaligen Zeit unfassbar clever. Auch wenn es natürlich ein komisches Gefühl ist auf Boden zu stehen, auf dem einmal Krieg stattgefunden hat und tausende Menschen gestorben sind.

Ziemlich makaber hingegen ist ein Schießplatz, der auch auf dem Gelände für Touristen errichtet wurde. Das hätte echt nicht sein müssen.

Für die ganze Tour haben wir für uns drei 50€ gezahlt. Für den ausführlichen Bericht, schau gerne in unser Weltreise Tagebuch unter Tag 53: Weltreise Tagebuch Ho Chi Minh Stadt

Tunneleingang, Cu Chi, Vietnam
Tunneleingang
Cu Chi Tunnel
Eine der Fallen in den Tunneln

Ist doch gar nicht so wenig, was du dir so alles in Ho Chi Minh anschauen kannst oder?. Wenn du noch weitere Tipps oder Fragen hast, dann gerne rein in die Kommentare!

Liebe Grüße!

Weitere Touren in und um Ho Chi Minh City:*

Das könnte dich auch interessieren:

Hoi An Tipps – 8 Empfehlungen für deinen Aufenthalt in der Lampionstadt

Unsere ausführlichen Vietnam-Berichte findest du in unserem Weltreise Tagebuch:

Weltreise Tag 41 – 49: Da Nang bis Hoi An

Weltreise Tag 50 – 54: Ho Chi Minh Stadt

*Alle Verlinkungen mit einem Sternchen bedeuten, dass du bei Klick auf den Link zunächst ganz normal zur jeweiligen Plattform gelangst und solltest du aber dort auch buchen, bekommen wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich nichts am Preis!

Du möchtest uns unterstützen? Dann klick mal hier rein! Wir haben ein paar Dinge aufgelistet, die du tun kannst und über die wir uns riesig freuen würden. (Es kostet dich nichts, außer ein paar Sekunden deiner Zeit.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.