Über uns

Frau läuft lächelnd auf Sommerwiese

Wer schreibt hier?

Ich bin Romy, 38 Jahre, gefühlt erst 28, wohne in Dortmund, komme aber ursprünglich aus Ost-Berlin.

 

Schul- und Studiumszeit

Als ich neun Jahre alt war, sind meine Eltern mit mir und meinen beiden Brüdern rüber in den Westen. Wie man damals so schön sagte. Da waren sie zwei Jahre jünger, als ich heute. Meine Eltern hatten einfach kein Bock mehr auf die DDR. Und die DDR nicht auf sie. Also wurden wir entlassen. Das war ein halbes Jahr vor dem Mauerfall.

Nach der Grundschule ging ich aufs Gymnasium und machte 1999 mein Abitur. Ich weiß noch genau wie wir damals im SoWi-Unterricht eine Werbeanzeige durchgenommen hatten und ich mich daraufhin wahnsinnig für Werbepsychologie und Psychologie im Allgemeinen interessierte. Für ein Psychologiestudium reichten meine Noten allerdings nicht aus. Also blieb nur noch die Werbung übrig. Es kam zuerst die Ausbildung zur Werbekauffrau und dann das BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing. Beides machte mir allerdings wenig Spaß.

 

Work-life

Nach dem Studium arbeitete ich in diversen Mediaagenturen in Düsseldorf, fand die Medienwelt erst toll und dann oberflächlich. Ich passte da irgendwie nicht rein. Ich kündigte nach drei Jahren, machte drei Monate Pause und schaute mir Australien, die Westküste der USA und Hawaii an.

Als ich wiederkam, entschied ich mich wieder für die Werbung und arbeitete als Kundenberaterin in einer kleinen Werbeagentur in Essen. Die Arbeit machte mir aber Spaß und ich hatte viel mehr Freizeit als vorher in Düsseldorf.

Ende 2011 kam Mila zur Welt. Ich nahm ein Jahr Baby-Auszeit und stürzte mich danach wieder in meinen Job. Irgendwann kam aber der Punkt, an dem nichts mehr passierte. Ich lernte nichts Neues mehr. Entwickelte mich nicht mehr weiter. Es kam die Langeweile und mit ihr die Unzufriedenheit.

 

Cut

Im Sommer 2016 raffte ich mich dann endlich auf mein Leben noch mal zu verändern und überzeugte Tobias davon, eine viermonatige-Weltreise zu machen. Und zwar im ersten Halbjahr 2018. Kurz bevor Mila in die Schule kommt. Ich bin immer schon gerne gereist und irgendwie befiel mich auch eine Art Torschlusspanik, wenn ich an die ganzen Ziele dachte, die ich noch sehen wollte und daran, dass die drohenden Ferien das vielleicht nicht ermöglichen würden.

In diesem Zuge ist übrigens auch dieser Blog entstanden. Das wollte ich immer schon mal machen.

Die Entscheidung zur Weltreise entwickelte sich dann aber immer mehr zu einem Cut in meinem Leben, den ich dringend brauchte. Mein Leben veränderte sich und ich mit. (Oder auch andersherum.)

 

Jetzt

Ich schreibe das hier im Sommer 2018. Wir sind wieder zurück in Deutschland. Wir hatten eine traumhafte Reise und ich bin glücklich sie gemacht zu haben. Die erhoffte Erleuchtung ist ausgeblieben, dafür habe ich einige Erkenntnisse erlangt. Die Entscheidung zur Weltreise war nur ein erster Schritt.

Aufgrund dieser ganzen Veränderungen in mir habe ich diesen Blog entsprechend angepasst. Es geht nicht mehr nur ums Reisen an sich, sondern auch darum, was es für mich und uns bewirkt hat.

Die Punkte Grüner Bereich und Kopfsache sind neu dazugekommen und deshalb noch nicht so gefüllt wie der Punkt Reisen.

Viele Reiseberichte, die wir vor der Weltreise gemacht haben, passen teilweise nicht mehr ganz so zu mir bzw. uns. Deshalb nicht wundern 😉

Tobias

Tobias ist der Fotograf bei uns. Er macht all die schönen Fotos, die du auf dem Blog oder auf unseren Social-Media-Kanälen siehst. Er arbeitet Vollzeit bei einem Wohnungsunternehmen und liebt seinen Job. Außerdem hat er sich selbst als Reisemonk ernannt. Er ist der absolute Reiseplaner und informiert sich über jedes Ziel, das wir ansteuern, so genau, dass er immer das Gefühl hat schon dagewesen zu sein. Ausgebuchte Attraktionen? Lange Warteschlangen bei Sehenswürdigkeiten? Gibt's bei ihm nicht. So können wir vor Ort jedes Mal Zeit und Stress sparen. Und die gewonnene Zeit nutzen wir dann für "uns treiben lassen". Das können wir nämlich auch sehr gut 🙂

 

Mila

Mila ist bald ein Schulkind und freut sich schon sehr auf den neuen Abschnitt. Sie kann sogar schon etwas lesen und schreiben und ist darauf ziemlich stolz. Außerdem kenne ich kein Kind, was so viel Energie hat wie sie. Wir können den ganzen Tag unterwegs sein und sie tobt zwischendurch noch auf Spielplätzen herum, abends ist sie trotzdem nicht müde. Aber wenn sie einmal schläft, dann auch gerne lange. Zum Glück 🙂

Sie braucht immer Bewegung und liebt es zu klettern. Kein Baum, kein Zaun und kein Klettergerüst ist vor ihr sicher. Ihr nächstes Ziel: unbedingt Inliner fahren lernen.

 

Das sind wir in Bildern