DeutschlandNiedersachsen

Serengeti-Park in Hodenhagen

Serengeti-Park

Letztes Wochenende gab es mal wieder einen Familienausflug. Wir wollten den Renteneintritt meiner Mama feiern. Sie hatte die tolle Idee dies im Serengeti-Park in Hodenhagen zu tun. Hier sind wir vor drei Jahren im Mai schon mal gewesen. Allerdings spielte das Wetter damals nicht so mit, so dass wir uns alle vornahmen dort noch einmal hinzufahren.

Jetzt war es also soweit. Wir mieteten uns einen Kleinbus für neun Personen und nach einem gemeinsamen Frühstück bei uns zu Hause, ging es ab Richtung Norden. Mit dem Wetter hatten wir diesmal Glück. Es gab keinen Regen und am Sonntag sollte sogar die Sonne scheinen (was sie auch tat).

Ankunft und Eintritt in den Serengeti-Park

Wir kamen am Samstag um 14.00 Uhr im Serengeti-Park an und überlegten, ob wir jetzt noch Eintritt zahlen sollten. Alternativ: bis 16 Ihr warten, denn ab da kommt man zumindest in den Freizeitparkbereich umsonst rein. Wir entschieden uns für letzteres, da man erstens auch in zwei Stunden (der Park schließt um 18 Uhr) schon sehr viel machen kann und zweitens wir ja auch noch den ganzen Sonntag im Park hatten. Zudem sind zwar 30€/Person (Kinder bis 12 jahre 24€) Eintritt völlig in Ordnung, aber für eigentlich dann nur noch zwei Stunden zu viel. Insgesamt, das können wir schon mal sagen, reichen anderthalb Tage völlig aus, um alles zu sehen.

Kleiner Tipp, die Leute an der Anmeldung sind sehr genau, was die Zeit betrifft. Man kommt, wenn man keinen Eintritt zahlen möchte, erst Punkt 16 Uhr rein. Es nützt also nichts schon mal 15-20 min vorher da zu sein.

Wir haben uns bis 16 Uhr die Zeit mit Kaffee trinken und Kuchen essen vertrieben. Hier ist das Café am Deich unbedingt zu empfehlen. Es liegt nur ca. 3 Autominuten vom Park entfernt und die Kuchen- und Tortenauswahl ist riesig. Das gleiche gilt für die Stücke, die abgeschnitten werden. Diese sind eigentlich kaum zu schaffen. Und dazu sind sie auch noch köstlich und günstig (ca. 2,40€ für ein Riesenstück). Wenn ihr also auch mal erst ab 16 Uhr in den Park wollt und zu früh da seid, dann geht auf jeden Fall dorthin. Mittagessen gibt es dort auch, für diejenigen, die lieber etwas deftiges bevorzugen.

alt="Personen beim Kaffetrinken im Café am Deich in Hodenhagen"

Kaffetrinken im Café am Deich

Der Serengeti-Park allgemein

Der Serengeti-Park ist wirklich groß und unheimlich schön angelegt. Es gibt einen Freizeitpark- und einen Safariparkbereich. Beide gehen aber ineinander über. Der ganze Park ist generell sehr gepflegt und sauber. Es gibt zwei größere Restaurants, die Zanzibar und die Savanne-Lodge sowie ein paar Bistros/Snackbars. Etwas zu Essen, was gut schmeckt und auch nicht zu teuer ist, findet man hier auf jeden Fall. Sehr nett ist auch das Personal im Serengeti-Park. Wir haben selten so freundliche Mitarbeiter erlebt!

 

Der Freizeitpark

Am Samstag waren wir also von 16 bis 18 Uhr im Freizeitpark und konnten uns dort schon richtig austoben. Der Freizeitpark bietet viele Fahrgeschäfte wie ein Riesenrad, einen Freefall, einen Breakdancer, eine Wildwasserfahrt (hier wird man ein bisschen nass), eine Quad-Safari (man darf allerdings nicht selbst fahren) und noch vieles mehr. Auch für die Kleinen ist wirklich einiges dabei. Von Kinderkarussells über Spielplätze bis zu einer Riesenrutsche, Trampoline und einer Mini-Jeep-Safari. Ebenso eine Airboat-Tour kann man machen. Die ist ganz nett, wenn man sowas noch nie vorher gemacht hat. Allerdings ist sie sehr laut (was die Dinger ja nun mal sind) und man hört sie auch fast durch den ganzen Park. Alles ist aber in einem Top Zustand!

alt="Freizeitparkbereich im Serengeti-Park, Kind in einer übergroßen Girraffe"

Freizeitparkbereich

alt="Erwachsener in einem Ballonkorb im Serengeti-Park"

Freizeitparkbereich

alt="Kind im Kinderkarussel im Serengeti-Park"

Freizeitparkbereich, Kinderkarussell

alt="Mädchen in der Luft beim Trampolinspringen im Serengeti-Park"

Freizeitparkbereich, Trampolinspringen

alt="Personen während der Wildwasserbahnfahrt im Serengeti-Park"

Freizeitparkbereich, Wildwasserfahrt

alt="Personen in der Wildwasserbahn im Serengeti-Park"

Freizeitparkbereich, Wildwasserfahrt

Das Abendessen im Serengeti-Park

Um Punkt 18 Uhr (wie gesagt mit den Zeiten nehmen sie es ganz genau) schließt der Serengeti-Park und alle Leute, die im Park übernachten, strömen ins Savanne-Lodge- oder Zanzibar-Restaurant. Je nachdem, welches gerade für die Übernachtungsgäste auf hat. Es empfiehlt sich also dort vorher einen Tisch zu reservieren. Abends wird hier Buffet angeboten, welches 14,80€/Person (7€ für Kinder bis 12 Jahre) kostet. Die Getränke gehen extra. Das Essen beim Abendbuffet ist in Ordnung würden wir sagen. Kinder sind auf jeden Fall happy über Pommes, Chicken Nuggets, Schokopudding und Eis. Die Erwachsenen müssen allerdings auf kulinarische Genüsse verzichten. 14,80€ finden wir deshalb etwas zu viel.

Übernachtung in den Zelt-Lodges

Im Serengeti-Park gibt es mehrere Möglichkeiten zu übernachten. Meine Mama hatte für uns die Zelt-Lodges ausgewählt, eine fünfer- und eine siebener-Lodge. Die Zelt-Lodges liegen direkt am See, umgeben von 200 Affen, die sich allerdings auf kleinen Inseln oder in Gehegen aufhalten. Man hört sie aber ziemlich deutlich 🙂

Die Zelt-Lodges sind aber einfach der absolute Hammer! So toll und gemütlich eingerichtet! Alles aus Holz und mit viel Liebe zum Detail. Einziger Nachteil, man kann sie nicht abschließen, da Dach und Wände tatsächlich nur aus einer einer dickeren Zeltwand bestehen. Die "Tür" geht nur mit einem Reißverschluss zu öffnen und zu schließen. Seine Wertsachen sollte man also in dem Safe, der in jeder Lodge vorhanden ist, einschließen.

Meine Etern haben mit Mila zusammen die fünfer-Lodge genommen und wir drei Geschwister inkl. Anhang waren zu sechst in der siebener-Lodge, die direkt nebenan lag. Hier gab es einen relativ großen Wohn-/Essbereich mit Sofaecke und großem Esstisch. Ein großer Kühlschrank ist auch vorhanden. Es gab ein Zimmer mit einem Etagen- und einem Einzelbett. Ein Zimmer hatte ein tolles großes Himmel-Doppelbett und dann gab es noch eine kleine kuschelige, ich nenne es mal "Ecke", die aus einem Doppelbett bestand und zu der man eine kleine Leiter hochsteigen musste. Die "Ecke" konnte per zwei kleiner Holztüren, die ein Herz als Guckloch hatten, zugemacht werden. Schon ziemlich romantisch und absolut gemütlich.

Ebenfalls gab es zwei Badezimmer mit Waschbecken und Toilette. Eins der beiden hatte noch eine große Regendusche. Die Lodge meiner Eltern war ähnlich, nur dass der große Esstisch fehlte, es nur ein Badezimmer gab und auch die Kuschelecke nicht vorhanden war.

Die Zelte sind beheizt und werden richtig schön warm. Sie sind also auch bei kalten Temperaturen zu empfehlen.

 

Auschecken und Frühstück im Serengetipark

Um 10 Uhr muss man spätestens auschecken, was ok ist. Vorher oder anschließend kann man auch wieder im Savanne-Lodge- oder Zansibar-Restaurant frühstücken gehen. Das Frühstücksbuffet ist für Übernachtungsgäste inklusive und hier gibt es auch nichts dran auszusetzen. Von Käse, Wurst, Müsli, Joghurt, Obst zu Eiern, Rührei und frischen Brötchen ist alles dabei.

alt="Zelt-Lodge am Victoriasee im Serengeti-Park"

Zelt-Lodges am Victoriasee

alt="Zelt-Lodge am Victoriasee im Serengeti-Park"

Zelt-Lodges am Victoriasee

alt="Innenansicht einer Zelt-Lodge im Serengeti-Park"

Zelt-Lodge Wohnbereich

alt="Innenansicht einer Schlafecke in einer Zelt-Lodge im Serengeti-Park"

Zelt-Lodge Kuschelecke

Die Affengehege im Serengeti-Park

Im Serengeti-Park gibt es mehrere zugängliche Affengehege, in denen die Affen frei herumspringen. Am absolut tollsten ist das Gehege der Kattaaffen. Diese springen auf dich drauf und lassen sich auch äußerst gerne von dir streicheln. Dazu sind sie auch noch unglaublich süß. Sie hoffen natürlich auf etwas zu essen und werden ganz wild, wenn sie riechen, dass man einen Keks oder ein Brötchen in der Tasche hat. Da wird man sie dann so schnell auch nicht mehr los.

Kleiner Tipp, die beste Zeit ist morgens vor 10 Uhr. Da sind kaum Leute in den Gehegen und die Affen haben noch Lust zu dir zu kommen (wie man an den Fotos sieht 🙂  ). Am Mittag/Nachmittag sind sie dann schon eher träge und bleiben fern.

alt="Zwei Personen in einem Affengehege im Serengeti-Park, auf denen Katta-Affen sitzen"

Katta-Affen

alt="Junger Mann in einem Affengehege im Serengeti-Park, der Katta-Affen streichelt"

Katta-Affengehege

alt="Frau im Affengehege im Serengeti-Park, auf der einige Katta-Affen sitzen"

Katta-Affengehege

Anstehzeiten im Serengeti-Park

Für einige Sachen muss man wie in jedem Park lange anstehen. Teilweise bis über eine Stunde. Es bietet sich an einiges antizyklisch zu nutzen. Das haben wir auch gemacht. Die meisten Leute wollen zuerst die Safaritour machen. Bei den Bussen steht man also vormittags bis mittags lange an. Danach gehen sie dann zu den Airboats und zur Dschungelsafari, wo es also dann vor allem am Nachmittag sehr voll ist.

 

Dschungelsafari

Wir haben also zuerst die Dschungelsafari gemacht und mussten gar nicht anstehen. Die Dschungelsafari ist ziemlich lustig. Im ersten Teil fährt man ein Stück durch den Safaripark. Da lang, wo die ungefährlichen Tiere sind, denn der Jeep, mit dem man fährt, ist rundum offen. Im zweiten Teil, wenn man durch den "Dschungel" fährt, kann man schon ordentlich nass werden. An sehr vielen Stellen sind Tiere und Menschen aus Plastik gebaut, die witzig aussehen und die irgendwas erzählen, Geräusche machen und eben auch öfter mal mit Wasser spritzen. Der Fahrer gibt dabei auch seine Kommentare ab und freut sich jedes Mal, wenn wieder jemand nass geworden ist. Die Tour ist sehr zu empfehlen und dauert ca. eine halbe Stunde.

Der Safaribereich im Serengeti-Park

Im Safariparkbereich kann man entweder mit dem eigenen PKW durchfahren oder eine Bustour, die vom Park aus angeboten wird, machen. Letzteres kostet zwar extra (5,50€), lohnt sich aber. Zum einen steht man nicht im Stau, denn die Busse fahren rechts an den Autos vorbei (die Autos müssen links fahren und bis auf ein paar ganz Coole, halten sich auch alle dran) und zweitens kennen die Busfahrer die Tiere natürlich und andersrum. Das heißt, es kann durchaus sein, dass mal eine Giraffe oder ein Strauss den Kopf in den Bus steckt. Und das ist einfach großartig! Ach ja und man braucht keine Angst um sein Auto zu haben. Die Tiere kommen teilweise schon sehr nah ran.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Fahrer durchweg unglaublich nett, lustig und immer für einen Spaß zu haben sind. Dazu kennen sie sich natürlich aus und können viel erzählen, was sie auch immer interessant und witzig gestalten. Sie haben hinterher auf jeden Fall ein Trinkgeld verdient!

Wir waren gegen 14.00 Uhr bei den Bussen und mussten dann nur noch eine halbe Stunde warten, bis wir drankamen. Die Wartezeit können sich die Kinder mit Trampolinspringen vertreiben und die Erwachsenen mit Kaffe trinken oder einem Snack. Direkt an der "Bushaltestelle" befindet sich ein kleiner Kiosk.

Tipp: Seht zu, dass ihr unten und ganz vorne sitzt, denn dann könnte ihr die Tiere, die ihren Kopf hineinstecken, hautnah erleben!

Bei unserer Tour steckte ein Strauss seinen Kopf in den Bus und wurde vom Fahrer gefüttert. Beim letzten Mal kam eine Giraffe, was natürlich noch viel toller ist. Die Tour dauert ca. eine Stunde, wenn man mit dem Bus fährt. Bei der Fahrt im eigenen Auto kann es, wenn es sehr voll ist schon mal viel viel länger dauern.

Insgesamt ist es eine tolle Tour. Der Serengeti-Park bietet sehr viele Tierarten, das Gelände ist sehr schön und typisch angelegt und die Tiere kommen wie oben schon gesagt sehr nah ran. Selbst die Löwen und Tiger laufen frei rum und wenn plötzlich ein großer weißer Tiger direkt neben dir, nur durch eine dünne Fensterscheibe getrennt, herläuft, kann es schon mal kribbeln im Bauch.

alt="Sicht auf Giraffen aus einem Safaribus heraus, der gerade durch den Serengeti-Park fährt"

Safaripark, Giraffen

alt="Kind füttert einen Esel im Serengeti-Park"

Safaripark

alt="Weißer Tiger im Serengeti-Park"

Safaripark, Weißer Tiger

Fazit

Der Serengeti-Park in Hodenhagen ist auf jeden Fall zu empfehlen. Die Preise sind insgesamt für das, was man geboten bekommt, völlig in Ordnung. Das Personal ist superfreundlich und alles ist sehr sauber und gepflegt. Von uns auf alle Fälle ein Daumen hoch!

Wart ihr auch schon mal im Serengeti-Park und könnte eine Anekdote erzählen? Dann schreibt gerne einen Kommentar.

Oder habt ihr noch Fragen? Dann schreibt uns eine Nachricht!

 

Liebe Grüße

Romy, Toby und Mila

 

Teile den Beitrag gerne!

 

 

Du möchtest immer über neue Beiträge informiert werden?

Dann trag dich gerne hier ein!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.