FrankreichReisen

Südfrankreich Rundreise – Region Provence – Alpes – Côte d’Azur

Ich habe ja schon immer französische Filme geliebt. Am meisten die, die in hübschen, kleinen Dörfern spielen. In denen die Protagonisten mit einem schon etwas klapprigen, aber sehr bequem aussehenden Damenfahrrad zum Wochenmarkt fahren, dort frische Lebensmittel einkaufen, aus denen sie dann abends ein simples, aber köstliches und natürlich gesundes Essen zaubern. Dazu steht eine Flasche Rotwein auf dem Tisch, deren verschnörkeltes und schon nicht mehr ganz druckfrisches Etikett vermuten lässt, dass es sich um ein ganz besonderes Tröpfchen handelt. Sie wohnen in typisch französischen Steinhäusern, eingerichtet in einem gewissen shabby chic, aber äußerst stilvoll und elegant. An manchen Stellen blättert ein wenig Putz von der Wand und die schweren, drahtigen Eisenstühle auf der kleinen Terrasse hinter dem Haus, mit bequemen, weichen Sitzkissen darauf, wackeln etwas. Aber das macht nichts. Es ist eben alles perfekt unperfekt.

Mein persönlicher Traum war es also schon lange genau so etwas auch mal zu erleben und mich dann selbst so richtig französisch zu fühlen. Dieses leichte, scheinbar sorglose Leben, das diesen typisch französischen Charme versprüht und für das man Frankreich liebt. Savoir vivre eben.

Mein Traum hat sich erfüllt und ich schwelge immer noch in Erinnerungen an diese wunderbare Zeit in Südfrankreich. Es war nicht ganz so leicht für uns etwas Entsprechendes und Bezahlbares zu finden. Denn wir waren auf die Sommerferien angewiesen: Europas Hoch- und Hauptsaison. Aber wer sucht, der findet bekanntlich auch. Wir haben eine für uns perfekte Südfrankreich – Rundreise zusammengestellt, die uns durch das Elsass, die Provence bis an die Côte d’Azur geführt hat. Und die wir mit dir teilen wollen. Denn vielleicht hast du ja ganz ähnliche Träume.

Grobe Fakten unserer Südfrankreich Tour

Zeitraum: Dreieinhalb Wochen, Mitte Juli bis Anfang August

Fortbewegungsmittel: Auto

Personen: Zwei Erwachsene und ein Kind (7 Jahre)

Reiseplanung: Da in den Sommerferien nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, vor allem in Südfrankreich Hochbetrieb herrscht, ist zu empfehlen, alle Unterkünfte ungefähr ein halbes Jahr im Voraus zu buchen. Wir waren im Januar/Februar mit unserer Planung fertig. Viele Unterkünfte sind außerdem nur von Samstag bis Samstag zu buchen. Vor allem größere Apartmentanlagen und Campingplätze.

Bist du außerhalb der Ferien unterwegs, mag das anders sein. Willst du aber blühende Lavendelfelder sehen, dann bleibt dir nichts anderes übrig, als im Juli/August in die Provence zu reisen, denn nur dann ist ihre Blütezeit.

Südfrankreich Route:

Dortmund – Elsass (bei Colmar) 530 km, zwei Übernachtungen

Elsass – Provence (bei Gordes) 670 km, sechs Übernachtungen

Provence (Gordes) – Provence (bei Cassis) 120 km, sieben Übernachtungen

Provence (Cassis) – Côte d’Azur (bei Antibes) 180 km, sechs Übernachtungen

Côte d’Azur (Antibes) – Mailand 400 km, eine Übernachtung

Mailand – Freiburg 400 km, eine Übernachtung

Freiburg – Dortmund 500 km

Insgesamt: 2.800 km

Maut-Tipp: Um bei den französischen Mautstationen schnell durchzukommen (sozusagen die T-Spur nutzen zu können), gibt es die Möglichkeit sich vorher schon einen sogenannten Badge zu besorgen. Dieses kleine schwarze Gerät wird vorne an der Windschutzscheibe befestigt. Beim Durchfahren öffnet sich die Schranke dann automatisch und durch einen Piep-Ton weiß man, dass man erkannt wurde. Dazu hinterlegt man auf der entsprechenden Internetseite seine Daten (Kontaktdaten, Kennzeichen, Kreditkartendaten). Die Mautgebühr wird dann automatisch abgebucht und man muss an den Stationen weder Schlange stehen, noch Kleingeld parat haben. Günstiger macht es das Ganze aber nicht! Man spart aber Zeit und Nerven. Der Badge wird nur ausgeliehen und man muss ihn (wenn man ihn nicht mehr braucht) hinterher zurückschicken. Man zahlt jeden Monat eine Leihgebühr dafür.

Wir hatten unseren von BIP&GO. Die Leihgebühr pro Monat betrug zehn Euro: BIP&GO

Zwischenstopp im Elsass

Da wir es nicht mögen, an einem Stück so eine lange Strecke durchzufahren, hatten wir beschlossen im Elsass einen Zwischenstopp für zwei Nächte einzulegen. Soll ja auch ganz schön sein. Außerdem lieben wir es, wenn der Weg das Ziel ist.

Und gut, dass wir das gemacht haben, denn es hat uns unwahrscheinlich gut gefallen. Eine wirklich zauberhafte Region: urige kleine Dörfer mit jahrhundertealten bunten Fachwerkhäusern und Storchennestern auf den Dächern. Dazu idyllische Weinberge und viele Wanderrouten durch traumhafte Natur. Theoretisch könnte man allein im Elsass einen zweiwöchigen Urlaub verbringen. Wo wir dort untergekommen sind und was wir in den zwei Tagen gesehen und erlebt haben, erfährst du hier: Elsass als Zwischenstopp auf dem Weg in die Provence

Mutter mit Tochter in einem Dorf im Elsass
Elsass

Im Herzen der Provence

Unser nächster Stopp war die Provence und zwar mitten rein. Hier ging auch mein Traum von einem typisch französischen Steinhaus in Erfüllung, in dem wir sechs Nächte verbracht haben.

Obwohl die Provence ein riesiges Gebiet ist, dass sowohl die Côte d’Azur, als auch die Hochalpinen mit einschließt, denkt man trotzdem zunächst ’nur‘ an violett leuchtende Lavendelfelder, kleine Bergdörfer und mediterrane Landschaften. Und genau das war auch mein Bild im Kopf. Um diesen Teil der Provence zu erleben, muss man in die Gegend des Luberon, in der Nähe von Avignon fahren. Ein bekannteres, da größeres Dorf, in dieser Gegend ist Gordes. Und in diese Gegend wollten wir. Details zu unserer Unterkunft und unseren Ausflügen findest du hier: Im Herzen der Provence

Mutter mit Kind vor der Kulisse von Gordes in der Provence, Südfrankreich
Blick auf Gordes

Provence am Mittelmeer

Für einen richtigen Sommerurlaub gehört für uns auch immer das Wasser dazu. Sei es in Form von Seen oder in Form von Meer. Also entschieden wir uns nach einer Woche im Landesinneren, ans Meer zu fahren. Unsere Wahl fiel auf die Gegend um Cassis, da diese u.a. an der Calanques-Küste liegt. Eine der reizvollsten Regionen Südfrankreichs, aufgrund der malerischen Buchten und dem türkisfarbenen Wasser. Perfekt für uns, die gerne wandern und im Meer schwimmen. Details zu unserer Unterkunft und unseren Unternehmungen findest du hier: Calanques bei Cassis

Blick auf die Calanques Küste bei Cassis, Südfrankreich
Calanques Küste bei Cassis

Provence an der Côte d’Azur

Puh, wenn man so richtig mit den Massentourismusströmen gehen möchte, dann fährt man am besten im Juli/August an die Côte d’Azur. So wie wir. Hätte man auslassen können, aber wie das immer so ist: Wenn man schon mal da ist … . Ich selbst kannte die Côte d’Azur schon aus früheren Urlauben, aber für Tobias war es noch Neuland, weshalb wir uns entschieden nochmal eine knappe Woche dort zu verbringen. Details und Tipps findest du hier: Côte d’Azur – Mondäne Küstenorte und tiefblaues Meer

Blick auf Nizza, Südfrankreich
Nizza

Rückreise über Mailand und Freiburg

Auch auf unserer Rückreise sollte der Weg das Ziel sein und so kam es, dass wir jeweils noch eine Nacht in Mailand und in Freiburg verbracht haben, bevor es wieder nach Hause ging. Alle Infos und Tipps dazu unter diesem Link: Rückreise über Mailand und Freiburg

Mutter mit Tochter in Mailand
Mailand
Freiburg Altstadt
Freiburg Altstadt

Ich hoffe, dich hat der Beitrag inspiriert und du konntest ein paar Tipps für dich mitnehmen. Hast du noch Fragen? Dann schreib das gerne in die Kommentare. Oder warst du selbst schon da und hast noch weitere Tipps? Schreib auch das gerne in die Kommentare!

Das wäre vielleicht auch was für dich:

Albanien Tipps
Albanien – Traumhaftes Meer in Ksamil

Du möchtest uns unterstützen? Dann klick mal hier rein! Wir haben ein paar Dinge aufgelistet, die du tun kannst und über die wir uns riesig freuen würden. (Es kostet dich nichts, außer ein paar Sekunden deiner Zeit.)

Teile den Beitrag gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.