Beitrag über Reiseschutzimpfungen

Weltreise to go: 10. Impfungen – eine Orientierungshilfe

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Impfungen, Vor der Weltreise

Meine Gedanken

Ja, die Impfungen. Ein leidiges Thema wie ich finde. Aber gehört nun mal dazu, sich damit auseinanderzusetzen, wenn man eine Weltreise machen möchte. Ich weiß, es gibt einige, die dagegen sind, von wegen „alles nur Geldmacherei der Pharmaindustrie“.

Mag sein oder auch nicht. Ich bin jedenfalls vom Grundsatz her ein vorsichtiger Mensch. Vor allem, wenn es um die Gesundheit geht. Und ganz vor allem, wenn es um die Gesundheit meiner Tochter geht. Da gehe ich absolut kein Risiko ein.

 

 

 

Mit Kind ist alles anders

Ja, die Sorge um die Gesundheit ändert sich abrupt, sobald man ein Kind hat. Is’so. Und ist auch gut so. Wenn ich daran denke, dass ich mit Ende 20 schon durch die Welt getourt bin und noch nicht mal die Standardimpfung hatte. Hab einfach nicht dran gedacht. War gar kein Thema. Und ist ja auch zum Glück nichts passiert. Aber war schon irgendwie ein bisschen naiv. Na ja, jetzt einige Jahre später 😉 und dazu mit Kind, denke ich anders.

 

 

 

Meine Überlegungen

Ich habe lange und zwar wirklich SEHR lange hin und her überlegt (mein Umfeld war irgendwann nur noch genervt von mir), gegen was wir uns impfen lassen und gegen was nicht. Letzteres, weil es vielleicht nicht unbedingt notwendig ist. Ich bin zwar vorsichtig, aber meinen Körper und vor allem den meiner Tochter unnötig belasten, muss auch wieder nicht sein. Wie ich schon oft gesagt und geschrieben habe: Ich liebe einfach die gesunde Mitte.

 

 

 

Recherche = unbefriedigend

Ich habe viel und zwar SEHR viel recherchiert. Leider habe ich nirgendwo einen guten Artikel gefunden, der mir wirklich gute Tipps geben konnte. Und der mich aufklärt, welche Nebenwirkungen bei manchen Impfungen tatsächlich entstanden sind. Ein Erfahrungswerte-Bericht sozusagen. Denn das war meine größte Sorge: Was für Nebenwirkungen werden wir haben und wie stark werden die sein? Ich sah uns schon dauerkrank im Bett liegen, aufgrund der vielen Impfungen. (Ich besitze leider eine starke Fantasie.)

Komischerweise habe ich mir weniger Sorgen um die Konsequenzen gemacht, was passiert, wenn wir nicht geimpft sind. Und uns irgendwer oder irgendwas mit was auch immer ansteckt. Ich scheine also ein gewisses Grundvertrauen zu haben, dass schon nichts passieren wird. Das ist ja schon mal gut. Damit kann ich arbeiten. Und ich kann ja auch selbst einiges tun. Thema Mückenschutz, saubere Unterkünfte aussuchen, genau gucken, wo wir was essen usw. Ein gesunder Menschenverstand sollte sowieso immer dabei sein. Und den haben wir.

 

 

 

Es gibt "nur" Empfehlungen

Ok, zurück zum Impfthema, das ja auch ein sehr sensibles ist. Denn niemand möchte irgendwem sagen, dass er sich impfen lassen muss oder es sein lassen soll. Es geht immerhin um die Gesundheit. Da möchte keiner die Verantwortung tragen. Auch die Ärzte nicht. Deshalb gibt es immer und überall nur Empfehlungen. Kann ich auch nachvollziehen. Und ich gebe hier auch nur wieder, was wir, warum wie gemacht haben. Die Entscheidung ob, muss jeder selbst für sich treffen.

Aber ich möchte ausführlich darüber berichten. Vielleicht habt ja auch ihr so einen Beitrag bisher vergebens gesucht.

 

 

 

Mein Vorgehen

  1. Internetrecherche: Blogbeiträge dazu lesen, beim Auswärtigen Amt schauen, was für welche Länder empfohlen wird, diverse Artikel auf diversen Plattformen lesen (und sich immer mehr verunsichern lassen). => Mein Tipp: Verschafft euch im Netz nur einen Überblick, sonst werdet ihr nur verwirrter, aber nicht schlauer.
  2. Zum Arzt des Vertrauens gehen und beraten lassen: Das war in unserem Fall unser Hausarzt. Ärzte kennen sich schließlich besser aus und klären auf, was passieren kann. Im Prinzip gehen sie aber auch nur danach vor, was so grundsätzlich für die einzelnen Länder empfohlen wird. Man hat aber ein besseres Gefühl hinterher.
  3. Zum Kinderarzt gehen (natürlich nur, wenn ihr ein Kind habt): Wir wollten uns einfach eine zweite Meinung einholen. Das Problem war nur: Der Kinderarzt war ganz locker drauf und der Meinung, dass wir das Meiste nicht brauchen. Unser Hausarzt dagegen hat uns schon so das ein oder andere empfohlen zu tun. Das führte dazu, dass ich noch mehr im Netz recherchiert habe und noch verunsicherter war. Und das führte dann zu:
  4. Termin beim Tropenarzt machen und eine dritte Meinung einholen: => Mein Tipp: Macht diesen Termin sofort. Ihr bekommt eine gute Beratung mit Hand und Fuß. Das erleichtert einem die Entscheidung ungemein. Diese Beratung muss allerdings privat bezahlt werden und man bekommt es auch nicht von der Krankenkasse zurück. Unsere Beratung, ca. 1,5 Stunden zu allen Ländern hat inkl. Mwst. 40€ gekostet.

 

Jetzt wird’s interessant.

 

 

 

Unsere Impfungen

Vorab: Hier geht es speziell um unsere Extra-Reiseimpfungen. Die Standardimpfungen, die man sowieso immer haben sollte, haben wir nicht extra aufgeführt.

Hinweis: Wir sind keine Experten, keine Ärzte etc. Deshalb: Informiert euch bitte bei eurem Arzt über die einzelnen Impfungen! Wir schreiben hier lediglich auf wie wir es gemacht haben und geben einen groben Überblick. (genutzte Quelle: tropeninstitut)

 

 

Allgemeine Informationen

Länder

Die Länder, in die wir reisen wollen (und warum wir uns diese ausgesucht haben), findet ihr in den verlinkten Blogbeiträgen:

 

Südafrika (Garden Route)

Singapur

Thailand (Ko Tao, Kho Phangan, Koh Samui)

Vietnam (Da Nang bis Saigon)

Kuala Lumpur

Australien (Melbourne, Sydney)

Neuseeland (Auckland)

Südsee (Französisch-Polynesien)

Südamerika (genaue Ziele folgen)

 

 

Kosten

Über die Kosten können wir oft nicht viel sagen, da unsere Krankenkasse, die TK, fast alles übernommen hat. Der Hausarzt rechnet direkt mit der Kasse ab. Wir mussten oft nur pro Erwachsener 10€ Selbstbeteiligung beisteuern.

 

 

Vorrätigkeit

Die Ärzte haben Impfstoffe meist nicht vorrätig. Deshalb läuft es so, dass man ein Rezept bekommt und die Impfstoffe selbst aus der Apotheke holen muss. Danach dann direkt wieder zum Arzt und impfen lassen, denn bei Impfstoffen darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden. Wir mussten das bei all unseren Impfungen so machen.

Bei der Apotheke haben wir schon einige Tage vorher angerufen und die Impfstoffe bestellt, da auch diese sie nicht immer vorrätig haben.

 

 

Wohin wird gespritzt

Tobias und ich haben die Spritze jeweils in den Oberarmmuskel bekommen und Mila in den Oberschenkel, da bei Kindern die Arme noch nicht so mit Muskeln ausgestattet sind.

 

 

Hepatitis A+B

Was ist das?

Hepatitis A

  • Eine durch das Hepatitis-A-Virus verursachte Infektionskrankheit.
  • Entzündung der Leber (leichtere Form der Gelbsucht).
  • Übertragung durch verunreinigtes Trinkwasser, kontaminierte Lebensmittel (z.B. Muscheln) oder per Schmierinfektion.
  • Heilt meist ohne Komplikationen aus.

Hepatitis B

  • Eine durch das Hepatitis-B-Virus verursachte Infektionskrankheit.
  • Infektionskrankheit der Leber (schwerere Form der Gelbsucht).
  • Es kann eine Leberzirrhose entstehen.
  • Übertragung durch Blut oder andere Körperflüssigkeiten.

 

 

Warum haben wir uns dagegen impfen lassen?

  • Es wird vom Auswärtigen Amt für die Länder, in die wir reisen, empfohlen.
  • Da das Trinkwasser in manchen Ländern sehr schlecht ist (und man es auch gar nicht trinken sollte), man aber nie weiß, wo es so drin ist (Eiswürfel, gewaschenes Obst etc.), haben wir uns für die Hep. A-Impfung entschieden.
  • Und da für den Eintritt des Hep. B-Virus schon kleinste Haut- oder Schleimhautverletzungen ausreichen (die man vielleicht noch nicht mal bemerkt), haben wir uns auch für die Hep. B-Impfung entschieden.
  • Alle Ärzte, mit denen wir gesprochen haben, haben es uns zudem empfohlen.

 

 

Wie viele Impfungen in welchen Abständen?

Kinder haben meist schon die Hep. B-Impfung, weil sie zu den Standardimpfungen in den ersten beiden Lebensjahren dazugehört. Mila brauchte also nur noch die Hep. A-Impfung. Diese muss zweimal im Abstand von einem halben Jahr geimpft werden.

Tobias brauchte nur noch eine Auffrischung der Kombi-Impfung Hep. A+B. Das reicht einmal. (Muss nach 10 Jahren ca. aufgefrischt werden.)

Ich hatte noch nix davon. Ich habe die Hep. A+B-Impfung drei Mal bekommen (Grundimmunisierung) in folgendem Abstand: Tag 0, Tag 28, 6 Monate nach der 1. Impfung.

 

 

Was kostet das?

Für uns als TK-Mitglied nur einmalig 10€ pro Erwachsener Zuzahlung.

 

 

Wie haben wir das vertragen?

Grundsätzlich ist diese Impfung wohl sehr gut verträglich.

Tobias: keine Reaktion

Romy: keine Reaktion

Mila: keine Reaktion

 

(Impfvorschriften und/oder -empfehlungen können sich täglich ändern. Bitte informiert euch bei eurem Arzt oder einem Tropeninstitut.)

 

 

 

Typhus

Was ist das?

  • Eine bakterielle Infektionskrankheit, die starkes Fieber, Kopfschmerzen, Hirnhautentzündung und Darmverstopfung verursachen kann. Kann unbehandelt tödlich enden.
  • Übertragung des Bakteriums durch verunreinigte Nahrungsmittel oder verschmutztes Wasser.

 

 

Warum haben wir uns dagegen impfen lassen?

  • Es wird vom Auswärtigen Amt für die Länder, in die wir reisen, empfohlen.
  • Unser Hausarzt und der Tropenarzt haben es außerdem empfohlen.
  • Da man manchmal keinen Einfluss darauf hat wie Lebensmittel gewaschen, zubereitet usw. werden und man auch nie weiß, ob man da nicht gerade verunreinigtes Wasser zu sich nimmt, haben wir uns für diese Impfung entschieden. Zudem kann Typhus tödlich enden. So sind wir einfach entspannter.

 

 

Wie viele Impfungen in welchen Abständen?

Typhus wird einmalig geimpft und hält für ca. 3 Jahre vor.

 

 

Was kostet das?

Für uns als TK-Mitglied nur 10€ pro Erwachsener Zuzahlung.

 

 

Wie haben wir das vertragen?

Im Allgemeinen ist diese Impfung wohl gut verträglich.

Tobias: keine Reaktion

Romy: keine Reaktion

Mila: keine Reaktion

 

(Impfvorschriften und/oder -empfehlungen können sich täglich ändern. Bitte informiert euch bei eurem Arzt oder einem Tropeninstitut.)

 

 

 

Tollwut

Was ist das?

  • Eine schwere Virusinfektion, die fast ausnahmslos tödlich endet.
  • Tollwut wird durch den Speichel infizierter Tiere (z.B. Füchse, Fledermäuse, Hunde, Katzen) übertragen (z.B. über verletzte Haut und über die Schleimhaut) und führt zu Krampfanfällen, aggressivem Verhalten, Koma und Tod durch Atemlähmung. Die Erkrankung beginnt oft erst Monate, manchmal sogar erst Jahre nach dem Viruskontakt.

 

 

Warum haben wir uns dagegen impfen lassen?

  • Es wird vom Auswärtigen Amt für die Länder, in die wir reisen, empfohlen.
  • Unser Hausarzt und der Tropenarzt haben es außerdem empfohlen.
  • Wir haben erst überlegt, ob wir das machen sollen, da wir eigentlich keinen Kontakt mit Tieren haben und haben wollen. Zudem sollte diese Impfung (laut Kinderarzt) nicht gut verträglich sein.
  • Da es aber letztendlich tödlich endet und man nie weiß, ob z.B. irgendwelche Straßenhunde einen anspringen, haben wir uns dafür entschieden.

 

 

Wie viele Impfungen in welchen Abständen?

Gegen Tollwut wird drei Mal geimpft in folgendem Abstand: Tag 0, Tag 7, Tag 21 oder 28.

Nach zwei bis fünf Jahren sollte aufgefrischt werden.

Wichtig: Nach Kontakt mit einem tollwutverdächtigen Tier muss jeder Mensch geimpft werden. Bei Patienten, die bereits über einen Impfschutz verfügen, ist das Erkrankungsrisiko geringer, es sind weniger Impfungen notwendig. Bitte informiert euch bei eurem zuständigen Arzt!

 

 

Was kostet das?

Für uns als TK-Mitglied nur 10€ pro Erwachsener Zuzahlung.

 

 

Wie haben wir das vertragen?

Es gibt seit einigen Jahren einen neuen Impfstoff, der deutlich besser verträglich ist, als der alte. Diese Impfung war bzgl. Nebenwirkungen meine größte Sorge, aber wir haben so gut wie nichts gemerkt.

Tobias: bei der 1. Impfung leichten Muskelkater rund um die Einstichstelle

Romy: bei der 1. Impfung leichten Muskelkater rund um die Einstichstelle

Mila: keine Reaktion

 

(Impfvorschriften und/oder -empfehlungen können sich täglich ändern. Bitte informiert euch bei eurem Arzt oder einem Tropeninstitut.)

 

 

Japanische Enzephalitis

Was ist das?

  • Schwere Virusinfektion, die über die Culex vishnui-Mücke von Haustieren auf den Menschen übertragen wird.
  • Oft merkt man gar nichts, wenn man es hat. Kann aber vor allem für Kinder gefährlich werden und auch tödlich enden.

 

 

Warum haben wir uns dagegen impfen lassen?

  • Vor allem Süd-Ost-Asien ist betroffen und da wir fünf Wochen dort rumreisen werden, haben wir uns sicherheitshalber impfen lassen. Wieder eine Sache weniger, um die wir uns Gedanken machen müssen.
  • Haus- und Tropenarzt haben gesagt, dass es nicht zwingend sein muss, da wir nicht in der Regenzeit dort sind und auch nicht in ländlichen Gegenden campen oder ähnliches. Für die Entspanntheit haben wir es dann aber doch gemacht.

 

 

Wie viele Impfungen in welchen Abständen?

Zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen.

 

 

Was kostet das?

Diese Impfung wurde uns als Privatrezept ausgestellt. Wir hatten uns aber vorher erkundigt, ob wir das Geld wiederbekommen. Und ja, bei der TK bekommt man sogar diese Impfung bezahlt. Wir mussten aber erst in Vorleistung treten. Konnten dann hinterher alles einreichen und haben tatsächlich (bis auf die 10€ Zuzahlung pro Erwachsener) alles wiederbekommen.

Kosten pro Impfung und Person: 96€ (also 576€ insgesamt)

 

 

Wie haben wir das vertragen?

Im Allgemeinen ist diese Impfung gut verträglich.

Tobias: keine Reaktion

Romy: nach der 1. Impfung an den beiden Folgetagen leicht angeschlagen in Form von Müdigkeit und Schlappheit

Mila: keine Reaktion

 

(Impfvorschriften und/oder -empfehlungen können sich täglich ändern. Bitte informiert euch bei eurem Arzt oder einem Tropeninstitut.)

 

 

 

Gelbfieber

Was ist das?

  • Schwere Virusinfektion, die durch eine Stechmückenart übertragen wird.
  • Es kann zu einer schweren Leberentzündung kommen, die tödlich enden kann.

 

 

Warum haben wir uns dagegen impfen lassen?

  • Unsere erste Überlegung war, Gelbfiebergebiete auszulassen. Was wir auch getan hatten. Allerdings erfuhren wir dann vom Tropenarzt, dass es gerade beim Grenzübergang Chile – Argentinien sein kann (und das liegt auf unserer Route), dass man ohne diese Impfung nicht ins Land kommt. Auch wenn man weder aus einem Gelbfiebergebiet kommt, noch in eins reist. Diese Bestimmungen werden willkürlich von den Beamten am Grenzübergang getroffen und können sich täglich ändern. Das Risiko wollten wir nicht eingehen und haben uns deswegen impfen lassen.
  • Später kam dann allerdings noch ein Gebiet auf unserer Reise dazu, das tatsächlich Gelbfiebergebiet ist. Dazu mehr im nächsten Beitrag.

 

 

Wie viele Impfungen in welchen Abständen?

Die Gelbfieberimpfung ist eine einmalige Impfung, die ein Leben lang immunisiert. Allerdings bestehen manche Länder auf eine Auffrischung nach spätestens 10 Jahren.

 

 

Was kostet das?

Diese Impfung kann nur von zugelassenen Impfstellen gegeben werden (z.B. beim Tropenarzt), weil der Impfstoff sehr empfindlich ist und eine autorisierte Impfbestätigung ausgestellt werden muss.

Deshalb bekommt man auch hier ein Privatrezept ausgestellt und muss zunächst in Vorleistung treten. Wir werden aber auch diese Impfkosten (nach Einreichen der Belege) von der TK zurückgezahlt bekommen (haben wir nur noch nicht gemacht).

Kosten: 45€ pro Person 

 

 

Wie haben wir das vertragen?

Im Allgemeinen soll die Impfung gut verträglich sein. Allerdings darf nicht geimpft werden, wenn man schwanger ist, eine Hühnereiweißallergie hat oder einen Immundefekt. Auch ab einem Alter von 60/65 Jahren, können Komplikationen auftreten.

Tobias: Hatte am zweiten und dritten Abend nach der Impfung plötzliche extreme Müdigkeitserscheinungen sowie noch mal am siebten und achten Tag.

Romy: Ich hatte am sechsten und siebten Tag nach der Impfung extreme Müdigkeitserscheinungen sowie am achten und neunten Tag eine leichte Angeschlagenheit in Form von Erkältungserscheinungen.

Mila: keine Reaktion

 

(Impfvorschriften und/oder -empfehlungen können sich täglich ändern. Bitte informiert euch bei eurem Arzt oder einem Tropeninstitut.)

 

 

Und das war’s auch schon 😉

Und, was noch? Ich habe mich umsonst verrückt gemacht bzgl. Nebenwirkungen.

 

 

 

Malaria

Eine Sache vielleicht noch zum Thema Malaria, weil das evtl. auch einige interessiert. Malariagebiete vermeiden wir auf unserer Route, da die Malariaprophylaxe schlecht verträglich sein soll und wir generell diesem Risiko aus dem Weg gehen wollten.

Einzig in Vietnam, wo wir 15 Tage an der Küste rumreisen werden, besteht ein leichtes Malariarisiko. Jedoch nicht in den Regionen, in denen wir unterwegs sind. Zudem ist im März, wenn wir dort sind, Trockenzeit. Das leichte Risiko ist also noch mal minimiert. Und nach Rücksprache mit dem Tropenarzt, reicht guter Mückenschutz und lange Kleidung. Zudem haben wir immer klimatisierte Zimmer und das mögen Mücken gar nicht.

 

 

 

Impfplan

Wir haben übrigens im Mai angefangen und waren im November fertig. Wir haben alles so geplant, dass immer genügend Abstände zwischen den verschiedenen Impfungen lagen (Empfehlung 4 Wochen) und unser Körper sich erholen kann.

Ja, wir hatten einen richtigen Impfplan. Wir lieben Pläne einfach nun mal.

Es gibt eine Daumenregel, dass man spätestens 6 Monate vor der Reise mit den nötigen Impfungen anfangen sollte (sofern man es möchte).

 

 

 

Wie macht man seinem Kind die Impfungen schmackhaft?

Ich schätze mal kein Kind dieser Welt mag es eine Spritze zu bekommen. Und so auch Mila. Aber sie war wirklich von Anfang an immer sehr tapfer und hat das gut mitgemacht. Um ihr einen kleinen Ansporn zu geben, hatten wir jedes Mal ein kleines Geschenk bereit gehalten, das sie direkt nach dem Impfen bekommen hat. Das wusste sie dann natürlich nach dem zweiten Mal schon ganz genau und so fand sie die Spritzen dann auch gar nicht mehr so schlimm. Manchmal muss man sein Kind einfach ein bisschen bestechen 🙂

 

 

 

Fazit

Geht wie gesagt unbedingt zu einem Tropenmediziner und lasst euch beraten. Aber macht euch nicht verrückt so wie ich. Zu viel Internetrecherche ist hier wirklich kontraproduktiv.

Ich denke mit einem gesunden Menschenverstand, kombiniert mit Schutzmaßnahmen, ist man bestens gewappnet.

 

Ich hoffe, dass wir euch eine kleine Orientierungshilfe geben konnten. Wenn ihr noch weitere Fragen habt bzgl. Ablauf bei uns, dann fragt gerne.

 

Liebe Grüße!

 

Mann, der sich gerade impfen lässt
Frau, die sich gerade impfen lässt

Ihr wollt wissen wie wir Step by Step bei unserer Weltreiseplanung vorgegangen sind? Kein Problem, die Beiträge haben wir hier für euch verlinkt:

 

 

Du möchtest immer über neue Beiträge informiert werden?

Dann trag dich gerne hier ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.